PR trifft Journalismus

Mittwoch, 29. September 2021

Diskussion ab 19:00 Uhr in der taz und im Livestream

„Das sogenannte generische Maskulinum ist eine Erfindung des 20. Jahrhundert“, sagte Professorin Gabriele Diewald einst in einem Interview. Sieerforscht Sprachwandelphänomene. Dem Wandel der Sprache geht die Veränderung der Gesellschaft voraus. Unsere Gesellschaft verändert sich, besonders die tradierten Geschlechterrollen werden hinterfragt. Mit der Emanzipation haben nicht nur Frauen den Anspruch gestellt, in der Gesellschaft angemessen repräsentiert zu werden. Auch trans- und intergeschlechtliche Menschen wollen ihr Recht darauf geltend machen. Die Forderungen und Errungenschaften der Emanzipation haben uns heute das Wahlrecht, ein reformiertes Ehe- und Familienrecht sowie feministische Forschung und Lehregebracht und: gendergerechte Sprache.

Doch wie ernst sollten wir gendergerechtes Formulieren nehmen? Mittlerweile wird darüber hitzig diskutiert, wieviel davon sein muss und was zu viel des Guten ist. Es gibt lauten Protest aus der Gesellschaft, weil etwa Universitäten die Verwendung gendersensibler Sprache in ihre Benotung miteinbeziehen oder ein Gesetzesentwurf des Bundesjustizministeriums gestoppt wird, weil er im generischen Femininum verfasst wurde. Der Streit darüber beweist allerdings, dass das Bewusstsein über gendersensible Sprache bereits in viele Bereiche vorgedrungen ist und Einzug in den Alltag der Menschen hält. Auch in der Politik spielt das Gendern mittlerweile eine Rolle.

„Wahlkampf als Sprachkampf“ war dieses Jahr eine Überschrift des Bayrischen Rundfunks, der den Nagel wohl auf den Kopf trifft. Ob es nun die Social-Media-Posts zum Wahlkampf sind oder die Kandidierenden, die sich im Triell auf ProSieben miteinander messen, der Gebrauch gendersensibler Sprache ist wichtig geworden. Wie stark sie wirklich in den Wahlkampf hineingespielt hat und wie der weitere Umgang mit ihr gehen soll, wollen wir beim Mediensalon mit unseren Expertinnen diskutieren.

Mit dem Kompendium »Gendersensible Sprache« hat der BdKom – der Bundesverband der Kommunikator:innen – das erste Handbuch zu diesem Thema vorgelegt.

Wir brauchen weiter mehr Vielfalt in den Medien und in der PR. Mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten sind gefragt und wären bereichernd.

In Deutschland haben rund 40 Prozent der Jugendlichen eine Migrationsbiografie. Insgesamt ist der Diversitätsanteil in deutschen Medien erschreckend niedrig. Schätzungen gehen von fünf bis 10 Prozent Journalist:innen mit Migrationsgeschichte aus. Wenn Medien in den kommenden Jahren anschlussfähig bleiben und Reichweite haben wollen, müssen sie sich öffnen. Gleiches gilt auch für die Kommunikationsabteilungen in den Unternehmen.

Wie sehr haben gendersensible Sprache und Diversity in den Wahlkampf hineingespielt? Wie werden Unternehmen und Medien weiterhin mit dem Thema umgehen?

Darüber wollen wir bei PR trifft Journalismus am 29. September diskutieren.

Programm

Begrüßung: 19 Uhr

Einführung: 19:05 Uhr

»Gendersensible Sprache«

Mit dem Kompendium »Gendersensible Sprache« bringt der BdKom das erste Handbuch heraus, das Kommunikationsverantwortliche bei der Entwicklung passender Strategien zum fairen Formulieren unterstützen soll.

Vorgestellt von Jeanne Wellnitz und Tinka Beller.

Panel ab 19.15 Uhr

Jeanne Wellnitz Journalistin und freie Autorin

Tinka Beller Gleichstellungsbeauftragte, Expertin für Gender Diversity, Chancengleichheit und Frauenförderung. Autorin u.a von »30 Minuten Gendergerechte Sprache«

Paula Auksutat Microsoft Deutschland Projektteam zur Einführung und Umsetzung inklusiver Sprache bei Microsoft Deutschland

Monique Hofmann Bundesgeschäftsführerin dju in ver.di

Kristina Faßler General Manager Marketing & Commercial Sales WELT, Sendersprecherin WELTN24

Die Moderation übernimmt

Johannes Altmeyer Leitender Redakteur Newsletter bei Business Insider Deutschland

PRtrifftJournalismus ist eine Veranstaltungsreihe  der meko factory – Werkstatt für Medienkompetenz gemeinnützige GmbH

in Kooperation mit Bundesverband der Kommunikatoren e. V. – Landesgruppe Berlin-Brandenburg, Deutscher Journalistenverband DJV Berlin – JVBB e.V.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Otto Brenner Stiftung und Landau Media.

Event Details
  • Start Date
    September 29, 2021 7:00 pm
  • End Date
    September 29, 2021 8:30 pm
  • Status
    Expired
  • Organizer