Junge Leute sollten in der Politik stärker vertreten werden. Sechs von den 735 Abgeordneten sind jünger als 25 Jahre. Wie ist es, als junger Mensch im Bundestag vertreten zu sein und wie gehen die jungen Abgeordneten mit Vorwürfen wie mangelnder Berufserfahrung um?

Über diese Themen und das viel diskutierte Wahlrecht ab 16 soll mit unseren Gästen u.a. Niklas Schenker MdA die Linke und Daniel Baldy MdB SPD gesprochen werden. Die Moderation übernimmt Charlotte Bauer von der Berliner Morgenpost.

Panel mit den jüngsten Politiker:innen aus dem Berliner Abgeordnetenhaus und dem Bundestag. Was sind ihre Erwartungen an die Arbeit im Bundestag, was sind ihre Ziele und wo sehen sie für sich Gestaltungsspielräume im »Hohen Haus«.

Nach der Bundestagswahl im September hat sich einiges geändert. Doch wie sieht die Stimmung der jüngsten Abgeordneten aus?

Seit den Wahlen ist klar: Der Bundestag wird künftig jünger. Von 735 Abgeordneten sind sechs jünger als 25 Jahre. Alle von ihnen kommen aus nur zwei Parteien: Den Grünen und der SPD.

Bei den Grünen sind insgesamt 22 neue Abgeordnete im Bundestag, das sind mehr als in jeder anderen Fraktion. Viele Menschen finden das gut, aber einige werfen ihnen hingegen mangelnde Berufserfahrung vor. Wie geht man mit diesen Vorwürfen um und setzt sich durch?

Die jüngste neue Abgeordnete ist mit gerade mal 23 Jahren Emilia Fester von den Grünen. Ihr Ziel ist es, die Rechte der jungen Menschen zu stärken, aber auch für mehr Klimaschutz. Aber wie einfach ist es, sich als junge Frau im Bundestag durchzusetzen?

„Den Klimawandel zu stoppen ist eine Menschheitsaufgabe“, steht im Wahlprogramm der SPD. Um das zu erreichen, wollen die Sozialdemokraten bis 2045 in Deutschland komplett klimaneutral sein. Gerade die junge Generation hat kurz vor der Wahl gezeigt, wie wichtig ihnen das Thema Klimaschutz ist. Jetzt kommt es darauf an, die Ziele in praktische Politik umzusetzen. Wie weit sind wir?

Heiß diskutiert wird auch, ob junge Menschen schon mit 16 Jahren wählen sollten. Durchaus realistisch, wenn die Sozialdemokraten mit den Grünen und der FDP regieren sollten. Aber was, wenn doch die CDU regieren sollte?

Darüber wollen wir beim Mediensalon diskutieren mit:

Daniel Baldy MdB SPD

Niklas Schenker MdA Linke

Daniela Broda Vorsitzende DBJR

Klara Schedlich MdA Grüne

Moderation: Charlotte Bauer, Berliner Morgenpost

Der Berliner Mediensalon ist seit mehr als zehn Jahren das Debattenforum für Journalismus in der Hauptstadt. Begründet als Stammtisch von Journalistinnen und Journalisten im netzwerk recherche in Berlin wird er ehrenamtlich organisiert. Mehr als zehn Debatten im Jahr werden durchgeführt u.a. in der taz, die tageszeitung und bei ALEX Berlin.

#Mediensalon ist eine Kooperation von Deutscher Journalistenverband DJV Berlin – JVBB e.V., Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union dju in ver.di und #mekolab, unterstützt von Landau Media und der Otto Brenner Stiftung.

Event Details
  • Start Date
    Oktober 27, 2021 7:00 pm
  • End Date
    Oktober 27, 2021 8:30 pm
  • Status
    Expired
  • Organizer
  • Category